Brandschutz – Darauf kommt es an

Es gibt viele Ursachen für einen Brand in den eigenen vier Wänden: Der vergessene Herd, die defekte Mehrfachsteckdose oder der entflammte Weihnachtsbaum. Umso wichtiger ist es, sich mit dem Thema Brandschutz zu beschäftigen. Wie Sie den Gefahren eines Wohnungsbrandes effektiv vorbeugen, erfahren Sie hier.

Rauchmelder

Kein Feuer ohne Rauch: Im Falle eines Brandes ist die Sicht bereits nach kurzer Zeit eingeschränkt, Fluchtwege sind unpassierbar und es kommt zu Rauchvergiftungen. Rauchmelder können daher Leben retten! Sie sind klein, günstig und problemlos montiert. Achten Sie beim Kauf auf die Zertifizierung nach VdS und DIN EN 14604 sowie auf das Q-Label. Beachten Sie außerdem: Rauch steigt stets nach oben. Montieren Sie die Rauchmelder daher an der höchsten Stelle des Raumes. Für Gehörlose sind Geräte mit Blitzlicht und/oder Vibrationsalarm erhältlich.

Sichere Geräte und Hausleitungen

Hier beginnt der Brandschutz beim Kauf: Elektrische Geräte und Mehrfachsteckdosen sollten das Prüfsiegel (GS) aufweisen. Tauschen Sie defekte Geräte zeitnah gegen neue Modelle aus. Lassen Sie außerdem alte Hausleitungen von einem Fachmann untersuchen (sog. E-Check) und bei Bedarf erneuern.

Sicherheits-Tipp: Schalten Sie Ihre technischen Geräte vollständig aus, wenn Sie sie nicht benutzen und vermeiden Sie den Standby-Modus.

Brandschutz in der Küche

Unter den Haushaltsgeräten birgt der Herd das höchste Gefahrenpotenzial. Halten Sie Ceranfelder und Dunstabzugshauben sauber; eingebrannte Essensreste können sich schnell entzünden. Beim Gasherd kann spritzendes Fett Stichflammen auslösen – achten Sie auf einen passenden Spritzschutz. Lassen Sie Ihren Herd beim Kochen außerdem nie unbeaufsichtigt.


Sollte sich Fett entzünden, unternehmen Sie keinen Löschversuch mit Wasser! Ersticken Sie die Flammen durch Auflegen eines Deckels.

Vorsorge für den Notfall

Auch wenn Sie alles dafür tun, um einem Brand vorzubeugen: Halten Sie einen regelmäßig gewarteten Feuerlöscher bereit, mit dessen Bedienung Sie vertraut sind. Mit einer feuerfesten Decke können Sie kleinere Brände ersticken. Beachten Sie jedoch: Die Löschdauer ist begrenzt, bringen Sie sich bei Löschversuchen nicht selbst in Gefahr! Halten Sie außerdem die Fluchtwege frei und die entsprechenden Türen zwar geschlossen, aber nicht verschlossen. Eine Tür mit Panikfunktion kann jederzeit von innen geöffnet werden.

Möchten Sie weitere Informationen zum Brandschutz Ihrer Immobilie? Wir beraten Sie dazu gern!

Weitere Beiträge:

Immobilien gelten als sichere und renditestarke Kapitalanlage. In der anhaltenden Niedrigzinsphase locken außerdem günstige Finanzierungskonditionen – doch niedrige Zinsen allein sind noch kein Garant für einen nachhaltig erfolgreichen Immobilienkauf. Wie die Investition gelingt, erfahren Sie hier. Welches Anlage-Objekt für welchen Zweck? Was macht eine gute Anlageimmobilie aus? Wichtig sind vor allem die Faktoren Rendite, Sicherheit […]

Weiterlesen

Eichenbalken, Rauputz und knarzende Dielenböden: Fachwerkhäuser strahlen einen ganz besonderen Charme aus. Eine fachgerechte Altbausanierung sorgt dafür, dass diese charakteristische Optik und ihr idyllisches Ambiente möglichst lange erhalten bleiben. Korrekt durchgeführt, senkt sie außerdem den Energieverbrauch des Fachwerkhauses und steigert damit seinen Marktwert. Alte Bausubstanz mit wertvollen Eigenschaften Fachwerkhäuser sind mit einem hölzernen Traggerüst und einer Gefachfüllung aus Lehm konstruiert. […]

Weiterlesen