Eigentumswohnung kaufen und vermieten

In der anhaltenden Niedrigzinsphase stellen Immobilien einen stabilen Realwert dar, der sich nicht nur vermieten, sondern auch an die nächste Generation weitergeben lässt. Als Bauherr oder Käufer profitieren Sie dabei von günstigen Finanzierungskonditionen.

Was spricht dafür?

Der Kauf einer Eigentumswohnung zur Vermietung kann sich richtig lohnen: Während die Mieteinnahmen zunächst die Zahlung der monatlichen Finanzierungsraten unterstützen, bessern sie später das Einkommen auf. Bei der Auswahl einer passenden Wohnung spielen neben dem Kaufpreis auch die Lage, der Zustand des Gebäudes und die Zusammensetzung der Eigentümergemeinschaft eine wichtige Rolle. Damit Sie sich auf stabile Mieteinnahmen freuen können, investieren Sie ausreichend Zeit in die Immobiliensuche. Wir haben die wichtigsten Punkte für Sie zusammengestellt.

1. Lage:

Prüfen Sie neben der Größe und dem Komfort der Wohnung unbedingt auch die umliegende Infrastruktur: Ein gutes soziales Umfeld, eine gesunde Bevölkerungsprognose und eine mittlere Mietpreislage sprechen für einen Kauf – zahlreich leerstehende Wohnungen oder Geschäfte nicht. Lassen Sie den Wert der Immobilie außerdem von einem professionellen Sachverständigen ermitteln und in einem Gutachten festhalten.

2. Rücklagen:

Haben Sie Interesse an einem Bestandsobjekt, das noch einige Modernisierungsmaßnahmen vertragen könnte? Sanierungen und Modernisierungen sollten möglichst vor der Vermietung durchgeführt werden: Das verhindert lange Leerstände und erhöht den Immobilienwert. Die Rücklagen der Eigentümergemeinschaft sollten ausreichend sein, um die erforderlichen Maßnahmen ohne Sonderumlagen bestreiten zu können. Apropos: Harmoniert die Eigentümergemeinschaft, funktioniert die Arbeit mit dem Verwalter?

3. Miete:

Als Käufer übernehmen Sie bestehende Mietverträge unverändert. Verschaffen Sie sich daher einen gründlichen Überblick: Welche Konditionen bestimmten die Mietsteigerungen, gab es in der Vergangenheit Mietminderungen oder Mietschulden?

4. Mietrendite:

Die Mietrendite gibt an, wie viel Prozent der Investitionskosten über die Jahresmiete wieder zurückfließen. Sie berechnet sich nach der Formel Jahreskaltmiete/Kaufpreis x 100. Beträgt der Kaufpreis das 25fache der Jahreskaltmiete, so ergibt sich eine Brutto-Mietrendite von 4 %. Aber auch eine Rendite von 2–3 % ist im derzeitigen Anlage-Vergleich attraktiv.

5. Finanzierung:

Als angehender Immobilienbesitzer gilt es, das zukünftige Wohneigentum sorgfältig zu prüfen und die Kosten und Einnahmen realistisch zu kalkulieren – und natürlich auch solide zu finanzieren. Wir von der Waldecker Bank eG stehen Ihnen dabei gerne zur Seite – damit Ihr Wohneigentum zur renditestarken Kapitalanlage und zur zusätzlichen Altersvorsorge wird.

Weitere Beiträge:

In unserer globalisierten Welt vollziehen sich Veränderungen immer schneller. Die ersten Monate dieses Jahres haben deutlich gemacht, wie radikal und unmittelbar sich das eigene Leben auf den Kopf stellen kann. Flexible Darlehensbausteine bieten Ihnen Sicherheit in unsicheren Zeiten. Warum ist Flexibilität wichtig? Für den Bau oder Erwerb einer Immobilie ist eine weitsichtige Planung essenziell. Das […]

Weiterlesen
Immobilie verkaufen

Um es kurz zu machen: unter Umständen ist dieser Zeitpunkt genau jetzt. Denn ein erfolgreicher Immobilienverkauf hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab: die passende Jahreszeit, die aktuelle Konjunktur, das Zinsumfeld sowie steuerliche Fristen können wertvolle Kriterien für Ihren Verkauf sein. Worauf es dabei genau ankommt, lesen Sie hier. Günstiges Zinsumfeld Wenn möglich, richten Sie Ihren […]

Weiterlesen