Finanzierungs-Blog

Mit Plan ins Einfamilienhaus ziehen

| Blog

Endlich ist es soweit: Die Finanzierung steht, die alte Bleibe ist gekündigt und der Umzug ins Einfamilienhaus steht an! Mit der richtigen Vorbereitung geht der lang ersehnte Einzug reibungslos über die Bühne.

Auf den Zeitplan kommt es an!

Mit einem durchdachten Zeitplan verpassen Sie keine wichtigen Fristen. Denken Sie rechtzeitig daran:

  • Den laufenden Mietvertrag zu kündigen – üblicherweise gelten 3-monatige Kündigungsfristen
  • Gegebenenfalls einen Sperrmülltermin zu vereinbaren – hier kann es zu Wartezeiten von einigen Wochen kommen
  • Einen Miettransporter sowie ausreichend Helfer zu organisieren oder
  • Kostenvoranschläge verschiedener Umzugsunternehmen einzuholen sowie zu vergleichen
  • Die Parkverhältnisse am Eigenheim zu prüfen und gegebenenfalls zwei Wochen vor dem Umzug eine Halteverbotszone zu beantragen
  • Die Hausratversicherung an das neue Heim anzupassen, eine Wohngebäudeversicherung abzuschließen und den weiteren Versicherungsschutz zu bedenken
  • Alle Versorgungswerke zu kündigen, die Zählerstände abzulesen und zu übermitteln
  • Die Telefon- und Internetverträge auf die neue Adresse umzubestellen und gegebenenfalls anzupassen
  • Bei der Post einen Nachsendeantrag einzurichten – Versicherungen und andere Vertragspartner werden am besten direkt über die neue Anschrift informiert
  • Einen Termin für die Schlüsselübergabe zu vereinbaren und auch die Nachbarn über den Umzugstermin in Kenntnis zu setzen
  • Umzugskartons sorgfältig zu beschriften – so ist für die Helfer ersichtlich, wo sie im neuen Heim gebraucht werden
  • Sich selbst und den eigenen Pkw an der neuen Anschrift anzumelden – üblicherweise gelten Ummeldefristen von 14 Tagen.

Umzugsunternehmen – ja oder nein?

Die Entscheidung für oder gegen ein Umzugsunternehmen treffen Sie anhand Ihrer persönlichen Bedürfnisse. Ein Umzugsunternehmen erspart Ihnen eine Menge Stress – auf Wunsch übernimmt es sogar das Packen der Kartons und die Montage der Möbel. Eine Versicherung gegen Transport- und Bruchschäden ist dabei inklusive. Möchten Sie Ihren Umzug dagegen in die eigenen Hände nehmen und damit Kosten einsparen, brauchen Sie einen soliden Plan: Machen Sie sich rechtzeitig Gedanken, wer den Transporter lenken, wer die Möbel und Kartons schleppen, wer die Kinder hüten und wer für das leibliche Wohl sorgen soll. Achtung: Kommt es zu Schäden, haften freiwillige Umzugshelfer nicht.

Pack-Tipp: Als Richtwert können Sie von rund 25 Umzugskartons pro Person ausgehen. Jeder Karton sollte nicht mehr als 20 Kilo wiegen – das Gewicht sollte dabei gleichmäßig verteilt und die schwersten Gegenstände ganz unten gelagert werden.

Der Einzug ist erfolgreich bewältigt? Dann können Sie sich nun darauf freuen, Ihr neues Zuhause ganz nach Ihren Vorstellungen einzurichten! Bei allen weiteren Fragen – beispielsweise hinsichtlich des passenden Versicherungsschutzes für Ihr Einfamilienhaus – sind wir gerne für Sie da.

Weitere Beiträge:

Renovierung und Sanierung

Das gängige Kürzel „SanReMo“ zeigt: die Begriffe Sanierung, Renovierung und Modernisierung werden gerne in einem Atemzug verwendet. Wie sich diese Begriffe genau abgrenzen und warum welche Maßnahmen sinnvoll für Ihre Immobilie sein können, lesen Sie hier. Modernisierung Im Zuge einer[...]

Weiterlesen

Die Sehkraft lässt nach, die Beweglichkeit schwindet und Treppenstufen werden zum Hindernis: Mit zunehmendem Alter fällt der Alltag nicht mehr so leicht. Doch das Herz hängt an den eigenen vier Wänden und der Umzug in eine Senioreneinrichtung scheint wenig verlockend. Wenn auch Sie im Alter[...]

Weiterlesen