Modernisierungskredit – wenn das Haus renoviert werden soll

Modernisierungskredit

Bei einem Modernisierungskredit handelt es sich um eine Sonderform der klassischen Konsumentenkredite – denn Modernisierungskredite bedürfen in der Regel keiner grundbuchrechtlichen Absicherung, was sie von einem Hypothekenkredit klar unterscheidet. Ihr Zins wird, ähnlich wie bei einem Konsumentenkredit, bonitätsabhängig festgelegt, die Laufzeiten sind flexibel – Modernisierungskredite sind jedoch an eine wohnwirtschaftliche Verwendung gebunden. Das heißt: Sie dienen ausschließlich zur Modernisierung von Haus- oder Wohnungseigentum. Die üblichen Summen für ein Modernisierungsdarlehen liegen zwischen 5000 und 50.000 Euro.

Ein Modernisierungskredit ist also konditionell zwischen einem Hypothekenkredit und einem Konsumentenkredit anzusiedeln. Dies birgt viele Vorteile: Konsumentenkredite sind in der Regel teurer und haben kürzere Laufzeiten – sie sollten daher vermieden werden, wenn Ihr Vorhaben rein auf die Modernisierung Ihrer Immobilie eingestellt ist. Ein Hypothekenkredit ist zwar günstiger als ein Modernisierungskredit, geht aber mit längeren Laufzeiten und einer Grundschuldeintragung einher. Einen Hypothekenkredit sollten Sie daher erst dann in Anspruch nehmen, wenn die Modernisierungskosten voraussichtlich die 50.000 Euro übersteigen werden.

An dieser Stelle ist für Sie daher zu klären, ob Sie Ihre Immobilie lediglich renovieren oder tatsächlich modernisieren möchten. Unter einer Renovierung sind in der Regel werterhaltende Maßnahmen wie beispielsweise das Tapezieren zu verstehen – also Schönheitsreparaturen, die grundsätzlich nicht von einem Modernisierungskredit abgedeckt werden. Maßnahmen, die innerhalb einer Modernisierung durchgeführt werden, sind dagegen wertsteigernd und nachhaltig – und daher auch kostenintensiver. Umbauten und Erneuerungen, die Ihre Immobilie werthaltiger machen, können also als kreditwürdige Maßnahmen im Sinne eines Modernisierungskredites gelten. Hierzu zählen beispielsweise der Einbau eines neuen Badezimmers, einer neuen energiesparenden Heizungsanlage oder auch der Austausch von Fenstern und Türen zwecks Wärmedämmung.

Dient Ihre geplante Modernisierung darüber hinaus der Energie-Effizienz, so ist ein Kredit der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ein passendes Mittel. Die KfW vergibt günstige Modernisierungskredite an Haus- und Wohnungseigentümer, die energieffizient bauen oder modernisieren möchten.

Fragen Sie die Berater Ihrer Waldecker Bank eG nach den für Sie individuell passenden Möglichkeiten und den aktuellen Konditionen! Die Finanz- und Immobilienexperten stehen Ihnen bei Ihrem Modernisierungsvorhaben gerne jederzeit zur Seite.

Weitere Beiträge:

Tipps Baufinanzierung

Der Traum vom Eigenheim beginnt mit der passenden Baufinanzierung. Damit auch Sie Ihrem Wohneigentum sorgenfrei entgegensehen können, beachten Sie diese 10 Tipps: Kassensturz Ermitteln Sie zunächst all Ihre Einnahmen und Ausgaben (inkl. derer, die quartalsweise oder jährlich anfallen). Ziehen Sie nun die Ausgaben von den Einnahmen ab. Ihre Darlehensrate sollte maximal 40% Ihres ermittelten verfügbaren […]

Weiterlesen
Energetische Sanierung

Energetische Sanierung

Die energetische Sanierung soll im Zuge der Modernisierung eines Gebäudes zur Minimierung des Energieverbrauchs für Heizung, Warmwasser und Lüftung führen. Bei der Planung einer energetischen Sanierung ist allerdings Sorgfalt gefragt; die baulichen Maßnahmen sollten gründlich aufeinander abgestimmt werden, damit Sie mit der Sanierung nicht nur die Umwelt, sondern auch Ihren Geldbeutel schonen. Holen Sie sich […]

Weiterlesen